PFALZSOLAR realisiert 3 Dachanlagen mit insgesamt 2,4 MWp in Luxemburg

Ludwigshafen , 10.07.20

Bei einer Ausschreibung des luxemburgischen Energieversorgers „Enovos“ konnte sich PFALZSOLAR im letzten Jahr gegen zahlreiche internationale Konkurrenten durchsetzen und Teile des Ausschreibungsvolumens für sich gewinnen. Die Dachanlagen an drei verschiedenen Standorten in Luxemburg wurden im Juni 2020 erfolgreich fertiggestellt und an den Kunden übergeben. Das bedeutet: 2,4 Megawattpeak umweltfreundlicher Sonnenstrom für Luxemburg und einen weiteren Schritt in Richtung Beneluxstaaten für PFALZSOLAR.

„Luxemburg ist für uns nicht nur wegen der räumlichen Nähe zu Deutschland spannend,“ sagt Jürgen Hampel, Leiter Projektentwicklung & Vertrieb bei PFALZSOLAR. „Wir sind froh, dass wir unsere erfolgreichen Benelux Aktivitäten durch einen neuen Markt erweitern konnten.“

Im Nachbarland, den Niederlanden, ist PFALZSOLAR bereits seit 2017 mit zahlreichen Solarprojekten vertreten und konnte dort in den letzten 12 Monaten knapp 100 MW PV-Projekte realisieren.

„Seit 2014 ist PFALZSOLAR erfolgreich auf Internationalisierungskurs. Neben den Benluxstaaten werden wir in den kommenden Jahren PV-Projekte für weitere Märkte in Europa entwickeln und das internationale Projektgeschäft kontinuierlich auszubauen,“ betont Lars Josten, Geschäftsführer bei PFALZSOLAR.

Über PFALZSOLAR
Seit 2003 entwickelt, baut und betreibt PFALZSOLAR als Photovoltaikanlagen jeder Größenordnung für Kommunen, Gewerbe, Industrie, institutionelle Investoren und Privatkunden. Als Teil der Pfalzwerke-Gruppe hat das Unternehmen einen verlässlichen und starken Partner hinter sich, der seit über 105 Jahren Tradition, Innovation und Know-how rund um das Thema Strom vereint. Die Pfalzwerke sind der führende Stromanbieter in der Pfalz und im Saarpfalz-Kreis – ein Unternehmen, das mit seinen Leistungen und seinem Engagement aktiv die Zukunft der Region mitgestaltet. PFALZSOLAR selbst ist nicht nur regional, sondern deutschlandweit und darüber hinaus aktiv. In den Niederlanden, Spanien, Großbritannien und den USA gestaltet das mehr als 60-köpfige Team aktiv die Energiewende mit und setzt dabei vor allem auf eines: Qualität nach Energieversorgerstandards.